Kaffee macht munter – ein Mythos?

Kaffee (und nicht Bier) ist das meistgetrunkene Genussmittel der Deutschen. Eine Studie entlarvt nun die Wirkung des beliebten Muntermachers als reines Entzugsphänomen. Dr. Rose Shaw, Psychotherapeutin aus München, stellt in den Gesundheitsnews von imedo eine Pressemitteilung der Universität vor, die Koffein untersuchte, das unter anderem auch in Tee, Schokolade und Cola enthalten ist:

Die stimulierende Wirkung von Koffein könnte nichts weiter als Einbildung sein. Denn die Studie zeigt, dass die gewohnte morgendliche Tasse Kaffee in Wirklichkeit zu nichts Nutze ist. Dafür testete das englisch-deutsche Forscherteam die Wirkung von Koffein oder einem Placebo an 379 Versuchspersonen, nachdem sie sechzehn Stunden lang kein Koffein zu sich genommen hatten. Die Tests wiesen kaum Unterschiede bei der Munterkeit der Versuchspersonen nach.

Die Studie, die online in Neuropsychopharmacology veröffentlicht wurde, macht offenkundig, dass regelmäßige Kaffeetrinker eine Toleranz gegenüber den Angst auslösenden und stimulierenden Wirkungen von Koffein entwickeln. Menschen, die regelmäßig Kaffee trinken, mögen vielleicht das Gefühl haben, davon munter zu werden. Doch die Ergebnisse belegen, dass dieser Eindruck in Wirklichkeit nur auf der Reduktion der Ermüdungserscheinungen bei akutem Koffeinentzug beruht. Und wenn man die Angst auslösenden und Blutdruck steigernden Effekte von Koffein berücksichtigt, hat der Kaffeetrinker netto gar keinen Nutzen.

Nur Wiederherstellung des „Normalzustands“

Peter Rogers von der Abteilung Experimentelle Psychologie der University of Bristol in Großbritannien und erster Autor der Studie, erklärt: „Unsere Untersuchung zeigt, dass Menschen vom Koffeinkonsum keinerlei Vorteile haben – obwohl wir das Gefühl haben, davon munter zu werden, stellt das Koffein lediglich den Normalzustand wieder her. Andererseits bedeutet Toleranz auch, dass obwohl Koffein Angstgefühle verstärken kann, dieser Effekt bei den meisten Koffeinkonsumenten kaum zutage tritt.”

Knapp die Hälfte der Versuchspersonen nahm für gewöhnlich kein oder nur wenig Koffein zu sich und die andere Hälfte dagegen mittel bis viel. Für die Tests erhielten die Versuchspersonen entweder Koffein oder ein Placebo. Vorher und nachher gaben sie an, wie ängstlich und wach sie sich fühlten, und ob und wie stark ihre Kopfschmerzen waren. Außerdem absolvierten sie verschiedene psychologische Tests am Computer, mit denen ihr Gedächtnis, ihre Aufmerksamkeit und ihre Wachsamkeit bzw. Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum gemessen wurden.

Kaffeetrinker sind nicht munterer als andere Menschen

Die mittel/starken Koffeinkonsumenten, die das Placebo erhalten hatten, gaben an, sich müder zu fühlen und stärkere Kopfschmerzen zu haben, nicht jedoch die Versuchspersonen, die Koffein erhalten hatten. Aber nach der Koffeingabe waren starke Koffeinkonsumenten nicht wacher als geringe Koffeinkonsumenten, die ein Placebo erhalten hatten. Das zeigt, dass Koffein bei Kaffeetrinkern lediglich den „Normalzustand” wiederherstellt.

Außerdem stellten die Autoren fest, dass sich Menschen, die eine genetische Veranlagung zur Ängstlichkeit haben, dadurch nicht vom Kaffeetrinken abhalten lassen. Tatsächlich tranken Menschen mit der Genvariante für erhöhte Ängstlichkeit sogar etwas mehr Kaffee als Menschen ohne diese Genvariante, was darauf hindeutet, dass ein leichtes Angstgefühl mit zu der wohlig anregenden Wirkung von Kaffee gehören könnte.

Quellen:

Dr. Rose Shaw, Blog Psychologie Aktuell,11. Juni 2010

University of Bristol, 2.6.10

Rogers et al. Neuropsychopharmacology, Juni 2010

Zur Autorin:

Dr. Rose Shaw

Die Diplom-Psychologin und psychologische Psychotherapeutin mit Praxen in München und Düsseldorf ist zugleich Lehrtherapeutin und Dozentin für verschiedene Ausbildungsinstitute. Einige ihrer Fachgebiete: Verhaltenstherapie bei Erwachsenen und Kindern, Klinische Hypnose, Behandlung von traumatischen Störungen, Prüfungs- und Auftrittsangst, kindlicher Adipositas u.v.m. Neben Artikeln in Lehrbüchern und Fachzeitschriften publizierte die Psychologin auch verschiedene Bücher als Co-Autorin. Mehr von Frau Dr. Shaw in Ihrem Blog Psychologie Aktuell unter www.praxis-dr-shaw.de/blog

Über imedo.de

Das Gesundheitsportal imedo.de vereint Arztsuche, Gesundheitsgemeinschaft, Infocenter und Medizinlexikon. Die Artsuche des Testsiegers unter den Online-Gesundheitsdiensten (ComputerBild, Heft 11/2010, Note 3,3) ist bei über 80 namhaften Portalen eingebunden. So finden Nutzer dank Patientenempfehlungen, Arzt-Videos und Praxisprofilen schnell und unkompliziert den richtigen Arzt.

Leave a Reply